Erfolgreicher Jahresabschluss in Greding

Der ASV Zirndorf siegte in Greding mit 3:1. „Ich habe das nach einer Viertelstunde gesehen, denn so wie wir aufgetreten sind, kann man nicht gewinnen. Ich lasse es nicht gelten, dass uns mindestens ein halbes Dutzend an Stammspielern gefehlt hat. Wir sollten uns am Gegner ein Beispiel nehmen“, sagte ein enttäuschter Gredinger Trainer Tobias Kratzer nach dem Schlusspfiff. Dazu muss man wissen, dass bei den Gästen mit Michael Wagner nur ein Mann auf der Bank saß, der eigentlich Stammtorhüter ist. Wer glaubte, dass der Kontrahent bezüglich des Wechselkontingents und der Verletzungsgefahr vorsichtig zu Werke ging, der sah sich gewaltig getäuscht, die Gredinger bekamen ob dieser Annahme in der bereits angesprochenen 15. Minute die Quittung. Ein Eckball wurde nicht sorgfältig entschärft, die Kugel sprang von Marco Meyers Fuß zu Thomas Faff, der sein erstes Saisontor erzielte. Eine Viertelstunde später dann der Weckruf, als Patrick Meyer über die linke Seite kommend aus zwölf Metern einen Linksschuss ansetzte, der Ball an den Innenpfosten klatschte und ins Tor hüpfte – 1:1. Die Zirndorfer akzeptierten diesen Treffer aus nicht heiterem Himmel und benötigten sieben Minuten, um auf der Gredinger Sportanlage wieder für Ordnung zu sorgen. Die Gastgeber bewunderten einen Doppelpass des ASV mit der Folge, dass auch Jonas Zehmeister aus rund zehn Metern zu seinem Tordebüt kam (38.). Acht Minuten waren im zweiten Abschnitt vorüber, da wurde der 21-Jährige Christoph Vornehm äußerst unangenehm, zog aus 16 Metern ab und erhöhte mit einem Torschuss unter die Latte auf 3:1. Und es kam, was trotz der folgenden Anstrengungen der Schwarzachstädter nicht mehr zu vemeiden war. Obwohl Fabian Schlupf (70., 81.) und Lukas Billner (75.) großartige Chancen erarbeiteten, verabschiedete sich der TSV Greding mit einer Heimniederlage in die heiß ersehnte Winterpause.

Quelle: Nordbayern.de

Unparteiische im Mittelpunkt

Eigentlich wäre es ein klassisches 0:0-Spiel geworden in Zirndorf. Doch in der
Schlussphase griff das Schiedsrichtergespann ins Geschehen ein. Doch der Reihe
nach: Nach Zuspiel von Vornehm kam Schmitt zum Schuss, scheiterte aber am
Torwart (10.). Kurz darauf war es Westendarp, der nach einem weiten Einwurf im
Strafraum zum Abschluss kam, aber Keeper Ballenberger war in der richtigen Ecke.
Dittenheim stand tief und lauerte auf Konter, die sich vor der Pause nicht ergeben
sollten.
Im zweiten Durchgang war es ein Freistoß von Schwab aus 25 Metern, der am
Zirndorfer Tor vorbei strich (53.). Nachdem Krapfenbauer auf Seiten der Hausherren
(62.), und Prosiegel für Dittenheim (64.) vorbei schossen, kam der erste große
Aufreger in der 70. Minute. Nachdem ein Gäste-Spieler am Boden lag, spielten die
Zirndorfer den Ball raus, den der verwarnte Faff im Feld stehend herunter fing. Der
Linienrichter signalisierte daraufhin, dass es sich um ein absichtliches Handspiel
handelte und Faff bekam die Gelb-Rote Karte. Zirndorf spielte fortan in Unterzahl
und hatte durch Porsch die nächste Chance, aber er setzte das Zuspiel von Vornehm
drüber (73.). In der 88. Minute kam es dann wieder dick für Zirndorf. Walczyk hatte
sich den Ball zu weit vorgelegt und rannte in Keeper Wagner rein, zum Entsetzen
des ASV gab es Strafstoß, den die Gäste zum Siegtreffer nutzten. Und als ob der Tag
für Zirndorf nicht schon gebraucht genug gewesen wäre, kassierte Cortus in der
Schlussminute für ein Foulspiel eine überzogene Rote Karte.

Quelle: Fussballn.de

Zirndorf entführt Punkt bei Zeilmann-Comeback

Das Comeback von Arno Zeilmann auf der Deutenbacher Trainerbank ließ sich gut
an für den STV. Nach neun Minuten gelang den Hausherren schon die Führung. Ein
Freistoß von der linken Seite auf den kurzen Pfosten wurde verlängert, ob nun
Zehmeister ins eigene Tor abfälschte, oder Bergmann traf, war mehr von
statistischem Interesse. Und es kam noch besser für Deutenbach: Enzo Romeo
köpfte nach einer Flanke von rechts unter die Latte zum 2:0 ein (23.). Deutenbach
blieb im Vorwärtsgang, aber Wagner Sieger im Eins-gegen-eins gegen Leigeber
(30.). Zirndorf trat offensiv erstmals kurz vor der Pause in Erscheinung, aber
Neukams Kopfball war zu unplatziert und kein Problem für Hufnagl (39.). Auch einen
Freistoß von Faff lenkte der STV-Schlussmann über die Latte (44.).

Auch der Start nach der Pause hätte Deutenbach in die Karten spielen können, als
Faffs Rückgabe zu kurz geriet und Kohler frei vor Wagner am Pfosten scheiterte
(54.). Zirndorf bäumte sich auf und Diez wurde schön freigespielt von Vornehm,
aber wieder war Hufnagl zur Stelle (55.). Der vermeintlich sichere Vorsprung der
Hausherren war binnen drei Minuten weggeschmolzen: Ein Handspiel von Madeo
bedeutete Elfmeter für die Gäste, was Schmitt zum Anschluss nutzte (77.). Und
dann war es nach einem Freistoß Thomas Brattinger, dem ein Handspiel angelastet
wurde. Wieder gab es Elfmeter, wieder traf Schmitt (80.). Deutenbach antwortete
wütend. Schachers Schuss klärte Zwingel auf der Linie (86.). Dann holte sich
Zehmeister Gelb-Rot nach wiederholtem Foul ab (87.) und auch Deutenbachs
Schacher musste per Ampelkarte in der Nachspielzeit runter. Am Remis änderte
sich nichts mehr.

Quelle: Fussballn.de