ESV-Kapitän Scherb ohne Abschlussglück

Um eminent wichtige Punkte im Tabellenkeller ging es am Sonntag in Eyb. Die erste
Chance hatte der Gast aus Zirndorf, als Zwingel einen Freistoß aus 18 Metern
zentral rechts knapp am Tor vorbei schoss (3.). Knapp war es auch auf der
Gegenseite, als nach einer Viertelstunde Kapitän Scherb aus spitzem Winkel sein
Ziel verfehlte. Hingegen zu zentral geriet der Versuch, den Sokoli für den ASV aus 16
Metern abgab, so dass Andreka parieren konnte (20.). Für die Eyber hatte dann
erneut Scherb die Führung auf dem Fuß, sein Versuch aus fünf Metern ging aber
über das Tor (28.). Und so gingen doch die Zirndorfer in Führung, als Dieng einen
guten Ball über die Abwehr in den Lauf von Zippenfenig spielte, dessen Schuss ins
kurze Eck zum 0:1 im Tor landete (36.). Weil auch Scherbs Schuss aus 16 Metern
nach einem weiten Ball über den Querbalken flog (41.), blieb es bei der knappen
Gäste-Führung beim Gang in die Kabinen.
Die Ansbacher versuchten sich nach dem Seitenwechsel gleich wieder am
Ausgleich. Der eingewechselte Hofmann schoss aus dem Lauf aus halbrechter
Position aber etwas zu hoch (53.). Die beste Möglichkeit des ESV hatte wiederum
Scherb, der frei vor ASV-Torwart Hofmann aus kürzester Distanz scheiterte (56.).
Zippenfenig hätte dies beinahe mit dem 0:2 bestraft, aber nach Zuspiel von Sokoli
ging sein Abschluss knapp am langen Pfosten vorbei (63.). Mit Anbruch der
Schlussphase legten die Bibertstädter nach: Nach einem guten Konter über Otto,
Lange, Kaiser und Niedermeier konnte Andreka zunächst noch parieren, aber Lange
traf im Nachschuss zum 0:2 (79.). Für beruhigende Schlussminuten sorgte dies aber
kaum, denn Torwart Hofmann vertändelte wenig später den Ball gegen Eybs
Hofmann, der die Kugel ins leere Tor zum 1:2-Anschlusstreffer einschob (81.).
Danach scheiterte noch Lange an Andreka aus 16 Metern (84.), ehe erneut Scherb
im Fünfer an den Ball kam, diesen aber zum Entsetzen der Hausherren und Glück
der Gäste neben das Tor setzte (89.).

Zweiter Saisonsieg für Zirndorf

Einen immens wichtigen 2:1-Auswärtssieg landete der ASV Zirndorf am
Mittwochabend in Greding.
Die erste Möglichkeit hatten die Gäste aus der Bibertstadt, als nach drei Minuten
Bachmann über halblinks im Strafraum aufs kurze Eck zielte, Torwart Lang aber zur
Stelle war. Zehn Minuten später versuchten es die Gredinger über Strobel, der von
der Strafraumgrenze aus zentraler Position aber doch deutlich am Tor vorbei zielte.
Ebenso ging Grasslers Schuss aus 16 Metern rechts am Tor vorbei (26.). Schon
enger wurde es in der 35. Minute, als Strobel für Greding aus 18 Metern Maß nahm
und der Ball nur knapp über den rechten Torwinkel flog. Wenig später jubelte
stattdessen Zirndorf: Nach einem weiten Ball von Zippenfenig in den Lauf von
Tatarevic. Legte dieser quer in den Lauf des mitgelaufenen Dieng, der mit einem
Schuss ins kurze Eck zum 0:1 vollenden konnte. Bei dem Ergebnis blieb es zur
Pause, weil ein Zirndorfer Abwehrbein den Schuss von Finger im Fünfer blocken
konnte (45.).
Nach dem Seitenwechsel erwischte der ASV einen perfekten Start. Westendarp
spielte einen schönen Ball auf die Außenbahn in den Lauf von Riemel, der legte
flach in den Fünfer zu Tatarevic, der die Kugel zum 0:2 über die Linie drückte (48.).
Greding steckte aber nicht auf und versuchte sich per Freistoß von Finger, doch der
Ball blieb in der Mauer hängen (56.). Zwei Minuten später war der TSV wieder im
Spiel. Der eingewechselte Fabian Schlupf setzte sich über links gegen drei durch,
passte im Strafraum quer auf den ebenfalls eingewechselten Daiser, der Döllfelder
keine Abwehrchance ließ. Weil Fabian Schlupf aus 16 Metern drüber schoss (69.)
und Ochsenkühn nach einer Flanke links am Tor vorbei köpfte (77.) war der zweite
Zirndorfer Saisonsieg eingefahren.

Quelle: Fussballn.de

Zirndorf gelingt der erste Saisonsieg

Im sechsten Versuch sollte es klappen: Ausgerechnet im Kirchweih-Spiel gegen den
TV Hilpoltstein feierte der ASV Zirndorf durch ein 2:1 den ersten Saisonsieg. Die
Mannschaft von Martin Hermann ging von Beginn an mit dem nötigen Willen in die
Partie, um dem Tabellenzweiten gefährlich zu werden – so entwickelte sich
entsprechend eine intensive Partie. Nach fünf Minuten fasste sich Steven Lange
von der Strafraumgrenze ein Herz und zwang so Gäste-Keeper Moritz Müller früh
zu einer tollen Parade. Im Anschluss blieben Torchancen zunächst Mangelware,
viele Zweikämpfe im Mittelfeld prägten überwiegend das Bild. Nach 19 Minuten
setzte sich Niklas Engel auf der linken Seite bis zur Grundlinie durch und versuchte
es aus spitzem Winkel – sein Schuss stellte aber Zirndorfs Schlussmann Andreas
Hofmann vor keine allzu großen Probleme. Die Gäste übernahmen nun die Initiative
und kamen prompt zum nächsten Torabschluss, als Wenzl aus halbrechter Position
Hofmann prüfte, der sehenswert zur Ecke abwehren konnte (20.). Nach 28 Minuten
dann der in dieser Phase etwas überraschende Führungstreffer der Hausherren: Ein
Eckball von rechts wurde seitens der TV-Hintermannschaft unzureichend geklärt,
ehe sich Zirndorfs Kevin Riemel aus rund 25 Metern ein Herz fasste. Der eigentlich
recht harmlose Flachschuss rutschte auf regennassem Rasen im Anschluss über
Gäste-Keeper Müller hinweg zum 1:0 ins Netz. Zehn Minuten später hatte der ASV
ein weiteres Mal Grund zur Freude, als Westendarp nach einer Hilpoltstein-Ecke
den Ball eroberte und anschließend zum Konter ansetzte. Im richtigen Moment vom
Mittelfeld-Abräumer bedient, tauchte Maximilian Bachmann schließlich halblinks
vor dem Gästetor auf und schob überlegt zur 2:0-Pausenführung in die kurze Ecke
ein.
Nach dem Seitenwechsel erwischten die Gastgeber den besseren Start. Ein Freistoß
aus dem Halbfeld landete bei Lange an der Strafraumgrenze, der den Ball,
akrobatisch eingesprungen, nur knapp neben den rechten Pfosten setzte (48.). Auf
der anderen Seite versuchte es Engel aus rund 20 Metern, stellte aber Hofmann vor
keine größeren Probleme (51.). Die große Aufholjagd der Gäste blieb auch in der
Folge aus. Vielmehr hatte der ASV einige vielversprechende Situationen zur
Entscheidung, doch wurden diese nicht mit der nötigen Konsequenz zu Ende
gespielt. Nach 58 Minuten gab Engel den nächsten Schuss ab, doch sein Versuch
landete abgefälscht knapp neben dem Zirndorfer Kasten. Auf der Gegenseite prüfte
Lange Hilpoltsteins Müller aus spitzem Winkel, diesmal war der Keeper aber zur
Stelle. Wenig später versucht es der auffällige Lange von der Strafraumgrenze per
Schlenzer erneut, zielte jedoch etwas zu hoch (62.). Gut eine Viertelstunde vor dem
Ende spielten die Hausherren einen weiteren Angriff gut zu Ende: Dieng bediente
dabei den durchstartenden Bachmann, welcher den Ball über den herauseilenden
Müller, aber auch knapp neben das Tor chippte. In den Schlussminuten verteidigten
die Gastgeber den Vorsprung weiter konsequent. Einzig ein Meixner-Freistoß von
rechts in der 92. Minute durch die Mauer hindurch sorgte für den Anschluss und
somit noch einmal für einen kurzen Schreckmoment – der Schlusspfiff nur wenige
Augenblicke später ließ das Zirndorfer Lager dann aber endgültig jubeln.

Quelle: Fussballn.de