Schmitt sichert Zirndorfs Heimsieg

Die erste Chance hatten die Hausherren nach einer Ecke, aber Floßmanns Kopfball geriet zu zentral (4.). Nach einer Viertelstunde war es Schmitt, der von halbrechts im Strafraum abzog, aber Brinschwitz konnte mit dem Fuß klären. Kurz vor der Pause war es wieder Schmitt, der knapp links am Tor vorbei schoss. Zirndorf hatte mehr Ballbesitz, aber dennoch ging es torlos in die Pause.
Dies änderte sich gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs. Westendarp verlängerte einen Ball in den Strafraum auf Schmitt, der aus spitzem Winkel mit Hilfe des Innenpfostens zum 1:0 traf. Doch die Freude über die Führung währte ganze zehn Minuten, dann sorgte ein kapitaler Rückpass von Zwingel vorbei am eigenen Torwart zum Ausgleich. Herrieden kam deutlich besser ins Spiel, das nun in beide Richtungen hätte laufen können. Robl traf aus 20 Metern den Pfosten (69.). Kurz darauf bediente Dieng Lange, der im Strafraum knapp verzog. Dann hatte Herrieden die Großchance zum Siegtreffer, als Bernhard auf Zavozov passte, der im Duell mit Hofmann aber den Kürzeren zog (78.). Kurz vor dem Ende war es dann ein Foul an Lange im Strafraum, das die Entscheidung brachte. Schmitt nahm sich der Sachen an und verwandelte zum späten 2:1-Heimsieg für den ASV.

Quelle Fussballn.de

Zirndorf bringt sich auf die Verliererstraße

Nach dem enttäuschenden 3:3 gegen Dinkelsbühl war die Elf von Martin Hermann
im Derby beim Aufsteiger SV Unterreichenbach eigentlich gut im Spiel. Gerade in der
ersten Hälfte konnten die Zirndorfer einige große Möglichkeiten verbuchen, diese
aber nicht nutzen. In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs führte ein
Stockfehler zum Ballverlust. Unterreichenbach schaltete schnell um und
Frauenknecht traf auf 18 Metern aus der Drehung zum 1:0 unter die Latte. Der ASV
hatte sich für die zweiten 45 Minuten einiges vorgenommen, aber die Urus ließen
nicht mehr viel zu. Vielmehr war es ein Konter, den Distler zum 2:0 nutzte. Zirndorf
war zwar weiter bemüht, fand aber keine Mittel mehr gegen einen guten Aufsteiger,
der am Ende mit Aluminiumtreffern dem 3:0 sogar näher war. Somit bleibt das
Eigler-Team als einziges Team der Liga weiter ungeschlagen und ist mittlerweile
sogar der heimliche Tabellenführer. 

Quelle: Fussballn.de

Last-Minute-Treffer zum 3:3: Arold verhindert Zirndorfer Heimerfolg

Der ASV Zirndorf fand im Heimspiel gegen die Sportfreunde Dinkelsbühl zunächst gut in die Partie und hatte bereits früh Grund zur Freude: bereits nach sechs Minuten kam Prelipcean im Strafraum zu Fall und Marcus Schmitt sorgte per Strafstoß für das 1:0. Rund zehn Minuten später hatte die Mannschaft von Martin Hermann dann den nächsten Treffer auf dem Fuß, allerdings scheiterte Lange nach Schmitt-Vorarbeit mit seinem Schuss aufs lange Eck an Gäste-Keeper Magnus Müller, der zur Ecke abwehrte. Auf der anderen Seite profitierten die Sportfreunde von einem umstrittenen Elfmeterpfiff, als Patrick Zwingel eigentlich von Dinkelsbühls Tim Müller getroffen wurde, der Unparteiische jedoch ein Foulspiel des ASV-Defensivmannes erkannte und  auf den Punkt zeigte (und nach expliziter Nachfrage beim vermeintlich Gefoulten auch dabei blieb). Jan Hähnlein ließ sich dann nicht lange bitten und sorgte für den 1:1-Ausgleich. Dinkelsbühl blieb nun am Drücker und setzte drei Minuten später einen Ball aus aussichtsreicher Position über das ASV-Gehäuse. Besser lief es dann für die Gäste, als nach 35 Minuten ein abgefälschter Freistoß Matthias Arold vor die Füße fiel, der im Grätschen traf und so für die Pausenführung der Sportfreunde sorgte. 
about:blank

(Klare Fehlentscheidung: Patrick Zwingel (in blau) wurde nach 20 Minuten von Dinkelsbühls Tim Müller getroffen – der Unparteiische sah hier allerdings ein Foulspiel des ASV-Akteurs und entschied auf Strafstoß für die Gäste. Diesen verwandelte Hähnlein zum zwischenzeitlichen 1:1.) fussballn.de / Strauch


Nach dem Seitenwechsel erhöhte Zirndorf die Schlagzahl und hatte direkt nach Wiederbeginn durch Vornehm die erste Möglichkeit, sein Schuss aus halblinker Position auf die lange Ecke wurde jedoch abermals von Müller abgewehrt. Nach 56 Minuten bediente jener Vornehm dann im Strafraum Steven Lange. Dieser zog aus der Drehung ab und traf zum 2:2. Erneut nur zehn Zeigerumdrehungen später setzte sich der eingewechselte Sokoli gut über die linke Seite durch und flankte in die Mitte. Lange traf im Anschluss zwar den Ball nicht richtig, wurde so aber letztlich zum Wegbereiter für Christoph Vornehm, der sich des Spielgeräts annahm, den Gäste-Keeper umspielte und zur umjubelten ASV-Führung einschob. Fünf Minuten vor dem Ende hatte abermals Vornehm dann die Chance zur Entscheidung auf dem Fuß, traf allerdings nach Schmitt-Zuspiel nur das Außennetz. So kamen die Sportfreunde in der Schlussminute noch zum Ausgleich, als ein weiter Ball erneut Arold fand und dieser zum späten Nackenschlag für die Hermann-Schützlinge einschoss.

Quelle: Fussballn.de