Ein „dreckiger“ Sieg für Zirndorf

Die erste Chancen hatten die Gäste schon nach drei Minuten, als Lange nach Zuspiel
von Vornehm nur das Außennetz traf. Als FVU-Keeper Müller nach einer Flanke von
links den Ball nicht zu fassen bekam, kam Vornehm zum Abschluss, doch der
Schlussmann der Hausherren konnte seinen Patzer wieder ausbügeln (7.). Fünf
Minuten später durften die Gäste dann jubeln: Ein Diagonalball von Riemel landete
bei Zippenfenig, dessen Schuss aus 16 Metern im kurzen Eck zur Zirndorfer
Führung landete. Weitere fünf Minuten später hatte Dieng eine gute Schusschance,
doch sein Versuch aus 16 Metern geriet etwas zu hoch. Die erste gute Möglickeit
der Hausherren hatte Kreischer, doch sein Abschluss war letztlich kein Problem für
Döllfelder (26.). Sokoli hätte unmittelbar nach der Pause auf 2:0 stellen können,
doch Müller lenkte den Ball über die Latte. Danach verflachte die Partie, ohne
größere Chancen auf beiden Seiten und einigen Wechseln beim ASV, der somit
weiter auf Tuchfühlung zur Spitze bleibt.

Quelle: Fussballn.de

Am Ende kam noch Spannung auf

Am Samstagnachmittag standen sich in Zirndorf der heimische ASV und das
abgeschlagene Tabellenschlusslicht vom FC Dombühl gegenüber. Der Tabellendritte
übernahm von Beginn an die Spielkontrolle und trat aufs Gaspedal. So dauerte es
nur bis zur vierten Spielminute, ehe die Gastgeber bereits mit 1:0 in Führung gingen.
Eine Ecke von der linken Seite wurde von den Gästen nicht konsequent geklärt,
Floßmann bedankte sich und versenkte das Leder aus dem Gewühl heraus in den
Maschen. Zirndorf blieb nun dran und erspielten sich nur wenige
Zeigerumdrehungen später die nächste hochkarätige Torchance, doch Niedermeier
bekam den Ball aus drei Metern letztlich nicht über die Linie – Glück für Dombühl
(15.). Nur eine Minute später machte es Niedermeier dann besser und stellte auf
2:0. Nach einer kurz ausgeführten Ecke flankte Kapitän Dieng den Ball in den Fünfer, wo
Niedermeier am höchsten stieg und das Leder ins lange Eck verlängerte – 2:0 (16.).
Die Gäste hingegen fanden bis dato überhaupt nicht statt und wurden vom Dritten
stetig unter Druck gesetzt. In der 24. Minute tankte sich Westendarp durch den
Sechzehner, umkurvte FC-Keeper Wächter und schloss aus spitzem Winkel ab, doch
ein Verteidiger kratzte den Ball im letzten Moment von der Linie und verhinderte
somit das 3:0. Knapp zehn Minuten vor der Pause war es dann wieder der ASV mit
der nächsten Gelegenheit. Lange setzte sich auf der linken Seite gut durch, schloss
aus spitzem Winkel ab und Wächter parierte, der Abpraller landete vor den Füßen
von ASV-Akteur Riemel, der letztlich aber knapp am Tor vorbei schoss (36.). So ging
es nach einer einseitigen ersten Halbzeit mit einer hochverdienten Zirndorfer
Führung in die Halbzeitpause. Im zweiten Durchgang sahen die Zuschauer zunächst ein ähnliches Bild. Zirndorf hatte mehr Spielanteile, ließ es mit der Führung im Rücken aber zunächst etwas
ruhiger angehen. In der 56. Minute war es dann Kapitän Dieng, der auf 3:0 stellte.
Westendarp steckte schön auf seinen Spielführer durch, der vor Keeper Wächter
eiskalt blieb und ins lange Eck traf. Der ASV machte nun wieder mehr Druck und die
Gäste hatten nur zwei Minuten später Glück, dass Lange nicht auf 4:0 stellte,
sondern mit seinem Schuss aus 16 Metern nur das Lattenkreuz traf (58.). Zirndorf
schaltete nun einen Gang zurück, hatte das Geschehen aber zu jeder Zeit im Griff.
So dauerte es bis zu 72. Minute, ehe es wieder eine Chance zu verzeichnen gab.
Nach einer Flanke von Riemel war es Westendarp, der seinen Kopfball nur knapp
neben das Dombühler Gehäuse setzte. Bachmann setzte eine Zeigerumdrehung
später seinen Schuss nach einem Freistoß von Dieng knapp am Tor vorbei (73.). Auf
der Gegenseite hatte Raddatz dann eine gute Gelegenheit, als er nach einer flachen
Hereingabe abschloss und an Keeper Hofmann scheiterte, der die Fingerspitzen
noch an den Ball brachte (78.).
Nur wenige Sekunden später zeigte Schiedsrichter Hasler dann auf den Punkt, als
ein Zirndorfer wohl mit der Hand am Ball war. Raddatz ließ die Chance nicht
entgehen und verwandelte das Leder sicher im linken Eck. Dombühl witterte nun
noch einmal seine Chance und warf in den Schlussminuten alles nach vorne.
In der 85. Spielminute gelang dann auch der 2:3-Anschlusstreffer, als Keeper Hofmann
nach einem Konter zwar den ersten Schuss noch parieren konnte, beim Nachschuss
von Mitlacher aber chancenlos war. So wurde es in den letzten Minuten doch noch
einmal spannend. Beck hatte in der Nachspielzeit mit seinem Kopfball noch die
Chance aufs 3:3, setzte diesen aber über den Kasten (90.). Danach war Schluss und
Zirndorf fuhr insgesamt einen verdienten Dreier ein, der gegen Ende aber nochmals
wackelte. Zirndorf bleibt mit dem Sieg weiter ganz oben dabei, Dombühl bleibt
Letzter.

Quelle: Fussballn.de

Sokoli-Elfer reicht nicht: Wendelstein rückt Zirndorf auf die Pelle

Im Heimspiel gegen den ASV Zirndorf gelang dem FC Wendelstein ein Traumstart, nachdem die Zirndorfer eine Flanke von rechts nicht klären konnten, Keeper Hofmann einen Schuss von Jonas Hammel nicht festhalten konnte und Irmler zur Führung nach nicht einmal 120 Sekunden abstauben konnte. Der ASV antwortete bis zum Seitenwechsel mit drei Chancen, die allesamt nicht genutzt werden konnten. Zunächst hielt FC-Torwart Bentchev einen Schuss von Niedermeier nach Zuspiel von Zippenfenig, ehe wenige Augenblicke später ein Niedermeier-Lupfer zu schwach ausfiel (19., 20.) und Bach mit dem Pausenpfiff aus 16 Metern Entfernung knapp über den linken Giebel der Wendelsteiner zielte.

Visar Sokoli belohnte die Bemühungen des ASV Zirndorf mit dem Ausgleich vom Elfmeterpunkt. Unter dem Strich stand jedoch eine 1:3-Niederlage in Wendelstein geschrieben.
fussballn.de / Strauch


Die Zirndorfer blieben auch nach dem Seitenwechsel am Drücker, doch ein Graßler-Freistoß segelte nach exakt einer Stunde knapp links am Ziel vorbei. Zwei Zeigerumdrehungen später wurde Sokoli im Sechzehner gelegt, den fälligen Strafstoß versenkte der Gefoulte souverän zum Ausgleich ins linke Eck und belohnte seine Farben für den Aufwand. Allerdings hatten die Hausherren noch zwei Asse im Ärmel. Mit Anbruch der Schlussviertelstunde stieg der eingewechselte Ney in der Mitte am höchsten und nickte eine Hereingabe vom rechten Streifen zur erneuten Wendelsteiner Führung in die Maschen (77.). Fünf Minuten vor dem regulären Ende mussten die Bibertstädter noch einen dritten Gegentreffer schlucken, nachdem der Referee nach einem Foul von Keeper Hofmann in dessen Hoheitsgebiet erneut auf den Punkt zeigte und Loos zum 3:1-Endstand verwandelte. Mit dem Sieg rücken die Wendelsteiner nun als Tabellennachbar bis auf einen Punkt an Zirndorf heran. 

Quelle: Fussballn.de